RuB
Mittwoch, 11. September 2019

Auf Herz und Nieren getestet - ITL-Fahrzeugbau unterzieht seine Fahrzeuge intensiven Tests

Mit aufwändigen Testreihen bestätigt der Ulmer Getränkefahrzeugspezialist ITL-Fahrzeugbau GmbH die Sicherheit der Fahrzeuge. Die Ladungssicherung in Verbindung mit der stabilen Seitenplane hält die Ladung des vollbeladenen Sattelzuges auch in kritischen Fahrsituationen sicher.

Getränketransporte noch sicherer zu machen gehört für den Ulmer Getränkefahrzeug-Hersteller ITL-Fahrzeugbau zum festen Bestandteil in der Entwicklung neuer Anhänger und Aufbauten. Spezielle Ladungssicherungseinrichtungen, Trennwandsysteme und die Integration stabiler Seitenplanen sind Teil umfangreicher Maßnahmen die den Fahrzeugen Sicherheit im Straßenverkehr und in der Bedienung verleihen.

Der Entwicklungs- und Produktionsphase folgen umfangreiche und intensive Praxistests. Unter Realbedingungen. Mit unterschiedlichen Beladungsarten müssen ITL-Fahrzeuge ihre Stabilität und die Funktionalität der Ladungssicherungseinrichtungen unter Beweis stellen. Unabhängige Prüfinstitute begleiten dabei die Fahrzeugtests. Für Josef Seibold, Gesellschafter der ITL-Fahrzeugbau und verantwortlich für Konstruktion und Technik GmbH sind die Sicherheitstests ein wichtiger Beitrag, den Kunden technisch ausgereifte und hochwertige Fahrzeuge übergeben zu können:

Unsere Fahrzeuge werden grundsätzlich auf Herz und Nieren geprüft, denn ITL-Getränkeaufbauten folgen einer alten Ulmer Tradition: Qualität und Praxistauglichkeit in Verbindung mit der Erfüllung der Kundenwünsche stehen bei uns in Ulm immer an erster Stelle.

Download Pressemitteilung_ITL-Fahrzeugbau_auf_Herz_und_Nieren_geprueft.docx