RuB
Dienstag, 19. März 2019

„Masterline“ – die neue Modul-Technik von Müller Mitteltal

Mit neuen Vorteilen für einen noch wirtschaftlicheren Einsatz
KA-TA-R in Masterline-Bauweise. Höhere Torsionssteifigkeit, höhere Kippsicherheit und modulare Bauweise zeichnen die Tieflader-Baureihe von Müller Mitteltal aus, die es bis zu einem Gesamtgewicht von 14,4 Tonnen gibt.
Ohne vorheriges Ablegen auf den Boden können die Rampen bei geöffneten Hecktüren eingehängt werden.

Wie bereits angekündigt, stellt Müller Mitteltal auf der diesjährigen bauma die Tiefladerbaureihe KA-TA-R in der neuen „Masterline“-Bauweise vor, mit der das Unternehmen weiter seine Qualitätsführerschaft ausbaut. Hintergrund der innovativen Modultechnologie ist ein neues Fertigungsverfahren. Mit hochpräzisen Schweißrobotern und einer neu entwickelten Schraub-Technologie wird eine hochstabile Fahrgestellkonstruktion realisiert. In Verbindung mit der Kastenbauweise der Kippbrücke wird die Torsionssteifigkeit um 15 % erhöht. Den Kern der neuen Fahrgestelltechnik bildet der dafür entwickelte Semirohrrahmen, der dem Kipper die ungewöhnlich hohe Kippstabilität verleiht und der im täglichen Einsatz dem Betreiber eine noch höhere Sicherheit und damit Zuverlässigkeit bietet. 

Individuell durch modulare Bauweise
Die modulare Schraubtechnologie, die mit ein wichtiger Bestandteil der neuen „Masterline“-Bauweise ist, ermöglicht die Berücksichtigung individueller Kundenwünsche. Damit verbunden ist gleichzeitig eine noch höhere Investitionssicherheit für den Kunden, da auch noch zu einem späteren Zeitpunkt Anbauteile nachgerüstet werden können, sollten sich die Einsatzanforderungen des Anhängers verändern. Auch im Fall von Reparaturen ist ein schneller und einfacher Teiletausch möglich. 

Verstärkter Aufbau, neuer Unterfahrschutz
Ein weiteres Qualitätsmerkmal von Müller Mitteltal ist der serienmäßig verstärkte Aufbau, der nach EN 12642 XL zertifiziert ist und der durch seine enorme Stabilität hohe Kräfte aufnehmen kann. Der ebenfalls neu entwickelte Unterfahrschutz entspricht bereits der neuen Richtlinie, die erst in 2 Jahren wirksam wird. Neu ist auch die Positionierung von Kennzeichen und Leuchten. Diese wurden geschützt im neuen Fahrzeugheck integriert und damit aus dem Kontaktbereich beim Abkippen von Schüttgütern positioniert. 

Klappen, pendeln und geringerer Bedienungsaufwand
Ebenfalls neu ist die optionale Kombitüre mit Pendelrahmen an der Aufbau-Rückwand, die in der Branche auch als „französische Rückwand“ bekannt ist. Die zweiflügelige Rückwandtür ist einfach bedienbar. Sie lässt sich zum Abkippen von sperrigem Schüttgut öffnen und seitlich fixieren. Wird rieselfähiges Schüttgut wie Kies oder Sand abgekippt, kommt die Pendelfunktion in Verbindung mit einer automatischen Rückwandöffnung zum Einsatz. Vereinfacht wird damit auch das Einhängen der Auffahrrampen am Fahrzeugheck. Durch das seitliche Öffnen der Hecktüren ist ein Ablegen der Rampen auf dem Boden nicht mehr erforderlich. 

Sicherheit und Zugänglichkeit
Den Ausstattungen für die Ladungssicherung werden bei Müller Mitteltal seit jeher große Aufmerksamkeit geschenkt. Auch bei der neuen „Masterline“-Bauweise gibt es einige praktische Neuerungen. So sind im Außenrahmen flächenbündig 4 Paar klappbare Zurrringe mit LC 3000 daN in äußerster Position für eine optimale Zugänglichkeit integriert. Durch das breitere lichte Innenmaß zwischen den Zurrringen bleiben sie somit auch bei breiten Ladungen gut zugänglich. Außerdem sind sie so konstruiert, dass sie zum Beispiel bei Berührung mit einer Baggerschaufel automatisch und beschädigungsfrei in ihre ladeflächenbündige Position zurückgeklappt werden. Für das Sichern von Großgeräten sind in allen vier Ecken der Kippbrücke Zurrringe mit LC 5.000 daN integriert. Eine Besonderheit stellen dabei die in den Heckrungen flächenbündig integrierten und damit frei zugänglichen Zurrpunkte dar. 

Feuerverzinkt für ein langes Leben
Investiert ein Kunde in einen Anhänger der Baureihe KA-TA-R von Müller Mitteltal, hat er die Gewissheit, dass sein Fahrzeug für ein langes Fahrzeugleben vorbereitet ist. Das Fahrgestell ist serienmäßig feuerverzinkt und die Kippbrücke wird entsprechend seinem Farbtonwunsch lackiert. Wünscht er die Kippbrücke ebenfalls feuerverzinkt, erfüllt Müller Mitteltal auch diesen Wunsch.

Download Mueller_Mitteltal_Pressebericht_zur_bauma_2019.docx